Prototyp – Der ingenieur.de Karriere-Podcast

Prototyp – Der ingenieur.de Karriere-Podcast

Folge 28 - New Work: Schöne neue Arbeitswelt - oder Selbstausbeutung?

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Arbeit als reiner Broterwerb war gestern. Der Beruf soll Spaß machen, sinnhaft sein und sich in den Lebensalltag integriert werden können, ohne dass wir ihn als lästige Pflicht oder gar Störfaktor wahrnehmen: "New Work" nennen Soziologen das seit den 70ern. Jetzt, in Home-Office-Zeiten, wird das Buzz Word lebendig wie nie zuvor: Plötzlich sind wir alle zu "New Work" gezwungen, ob wir wollen oder nicht. Das kann immense Vorteile für den Joballtag haben, wenn wir jetzt die richtigen Konventionen finden, sagt Psychologe Stephan Grünewald, Gründer des renommierten Rheingold-Instituts. "Auf die Unternehmen kommt eine ganz neue Fürsorgepflicht zu", sagt er. Denn immer mehr Remote-Work birgt auch das Risiko, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sozial ins Abseits geraten und zudem dazu tendieren, sich selbst auszubeuten. Wie das verhindert werden kann, verrät unser Gast Stephan Grünewald im Gespräch mit Wolfgang Schmitz und Peter Sieben in dieser Episode.

Folge 27 - Keine Angst vor Publikum! Schauspieler Michael Rossié gibt Tipps

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Die klassischen Regeln der Rhetorik haben ausgedient, sagt der Sprechercoach Michael Rossié. Bestes Beispiel: Wer ständig überlegt, was er mit den Händen tun soll, kann sich nicht auf seinen Vortrag konzentrieren. Sein Credo: „Eine Rede sollte einer Unterhaltung ähnlich sein.“ Wenn Sie schon feuchte Hände bekommen, wenn Sie nur an die nächste Rede vor Publikum denken, sind Sie in guter Gesellschaft: Vielen Menschen fällt es schwer, frei vor einer Gruppe Menschen zu sprechen. Speaker und Schauspieler Michael Rossié erklärt in dieser Folge, mit welchen einfachen Mitteln Ihnen ein perfekter Auftritt gelingt - trotz Lampenfieber.

Folge 26 - Diversität im Unternehmen - Trumpf-Personalchef: "Wir müssen ein offenes Ohr haben"

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

„Wenn wir bunter werden, werden wir erfolgreicher“, sagt Oliver Maassen, Personalchef von Trumpf. Bei dem Werkzeugmaschinenbauer trägt Maassen Verantwortung für rund 14.800 Mitarbeiter. Im Karrierepodcast Prototyp spricht er über Vorteile der Diversität, die spezielle Kultur von Familienunternehmen und den Umgang mit der Generation Z. Außerdem verrät er, wie er sein Sabbatical genutzt hat und was in seinem unveröffentlichten Roman über die Finanzbranche steht.

Folge 25 - Die ersten Tage im neuen Job: Was Sie auf keinen Fall tun sollten

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Die ersten Tage im neuen Job sind immer eine Herausforderung und halten zahlreiche Fallstricke bereit. Ein schlechter erster Eindruck kann die Karriere nachhaltig beeinträchtigen. Doch es gibt Methoden, mit denen Sie den Start im neuen Unternehmen erfolgreich absolvieren können. Barbara Bilyk ist Spezialistin auf dem Gebiet. Sie konzentriert sich als Karriere-Coach auf die Startphase in Großunternehmen. Im Podcast spricht die Expertin mit uns über die größten Fehler in den ersten 100 Tagen im neuen Job und gibt Tipps, wie man sie vermeiden kann.

„Die meisten Menschen machen sich Gedanken darüber, was sie anziehen wollen, aber nicht, wie sie sich den neuen Kolleginnen und Kollegen vorstellen.“ Darauf sollte man sich aber unbedingt vorbereiten, um am ersten Tag im Büro sympathisch und kompetent erklären zu können, woher man kommt, was man kann und was man künftig im Unternehmen machen wird. Ein Fehler, den viele „Neue“ machen, liegt darin, sich komplett Einarbeitung zu verlassen. „Es ist wichtig, auch selbst aktiv zu werden. Sie sollten herausfinden, wie das Unternehmen wirklich tickt“, sagt Bilyk.

Bisweilen gerät man unter Kollegen in Gespräche, die einen unangenehmen Beigeschmack haben können. Etwa wenn es um Kritik an der Firma oder an anderen Kolleginnen und Kollegen gibt. Wie verhält man sich am besten? „Am besten ist es, vielleicht Rückfragen an die Kollegen zu stellen: ‚Warum glaubt ihr denn, dass das so ist? Woher kommt das?‘ So kann man einerseits Informationen für sich einsammeln, aber auch zeigen, dass es vielleicht verschiedene Sichtweisen auf ein Thema gibt. Auf keinen Fall sollte man aktiv in Gespräche einsteigen, die ins Lästern abdriften.“ Wen man als notorischen Nörgler identifiziere, den sollte man mittelfristig ohnehin lieber meiden, rät Barbara Bilyk.

Wer von einem Unternehmen in ein anderes wechselt, neigt vielleicht dazu, Abläufe und Methoden ins neue Umfeld mitbringen zu wollen. Doch gerade am Anfang könne das schnell besserwisserisch wirken, so die Expertin. „Zu Beginn hat man viele Informationen noch nicht. Man sollte sich erst einmal eine Weile anschauen, wie Prozesse im Unternehmen ablaufen und Arbeitsanweisungen befolgen. Wenn man dann Optimierungspotenzial sieht, kann man das als konstruktiven Vorschlag später einbringen.“ Das kann zum Beispiel auch ein Thema im ersten Mitarbeitergespräch sein. Darauf sollte man sich übrigens auch immer gut vorbereiten – und am besten gar nicht erst bis dahin warten, sondern schon vorher Feedback einfordern. Denn wenn das Mitarbeitergespräch am Ende der Probezeit stattfindet, ist es unter Umständen schon zu spät zum Gegensteuern.

Noch mehr Tipps zu den ersten Tagen im neuen Job gibt es in der aktuellen Folge von Prototyp, dem Karriere-Podcast von ingenieur.de und VDI nachrichten.

Folge 24 - Narzisst als Chef: Der Schaden für Unternehmen kann fatal sein

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Narzissten sind egozentrisch, intrigant, manipulativ: Eigenschaften, die erschreckenderweise im Beruf helfen können, in Top-Positionen zu gelangen. Das jedenfalls ist das Ergebnis einer aktuellen Studie. "In unserer Studie mit knapp 10.000 Deutsche haben wir herausgefunden, dass die narzisstischen Tendenzen zunahmen, je höher man in der Hierarchie kommt", sagt Victoria Berg, Mitautorin der Studie. Die Wirtschaftsingenieurin arbeitet als Coach und promoviert an der Heinrich-Heine-Universität (HHU) zu psychologischen Ressourcen für erfolgreiches unternehmerisches Handeln. Sie weiß: Menschen mit starker narzisstischer Persönlichkeitsneigung wirken oft besonders charismatisch und kompetent. Doch wenn sie in Führungspositionen kommen, kann das dem Unternehmen unter Umständen massiv schaden. "Die Leadership Effectiveness steigt zunächst mit einem gering narzisstischen Verhalten, dann gibt es aber einen Wendepunkt und dann sinkt auf einmal die Leadership Effectiveness wieder mit steigendem Narzissmus. Kurz gesagt: Eine minimale Ausprägung an narzisstischem Verhalten kann durchaus förderlich sein in Bezug auf Leadership Effectiveness, kippt aber sehr, sehr schnell ins Negative und dann wird es wirklich hinderlich bis hin zu toxisch."

Weil Narzissten ihr überhöhtes Selbstbild um jeden Preis erhalten wollen, seien sie zu extrem riskantem bis hin zu kriminellem Handeln bereit. Für Unternehmen kann das immensen finanziellen Schaden bedeuten. "Narzisstische Menschen sind Personen, die in einer ständigen Ambivalenz zwischen einer extrem unrealistischen und selbst wahrgenommener Grandiosität leben und gleichzeitig einen extremen Minderwertigkeitskomplex aufweisen", erklärt Berg. Damit diese Minderwertigkeit übertrumpft oder ausgeglichen werden könne, benötigten Narzissten permanent eine extrem hohe Aufmerksamkeit und Wertschätzung von außen. Männer sind signifikant häufiger betroffen als Frauen - womöglich habe das seinen Ursprung in einem überkommenen Rollenverständnis. Victoria Berg sieht einen "unfassbaren Handlungsbedarf" in Unternehmen: "Es ist wichtig zu überdenken, nach welchen Kriterien Beförderungen erfolgen. Deshalb wäre eine Möglichkeit, auf jeden Fall gesunde Führungsvorbilder zu entwickeln, zu promoten und vorzustellen." Woran man Menschen mit narzisstischer Neigung erkennt, wie man mit ihnen am besten umgeht, und was sie Unternehmen sonst noch dringend rät, das erzählt Victoria Berg im Gespräch mit Claudia Burger und Peter Sieben in der aktuellen Ausgabe von "Prototyp", dem Karrierepodcast von ingenieur.de und VDI nachrichten.

Folge 23 - I become a Schnitzel: Wie wir Fettnäpfchen im Business Englisch vermeiden

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Wenn die Führungskraft im englischen Unternehmen sagt: "That's a good idea", ist das nicht unbedingt so positiv gemeint, wie wir als deutsche Muttersprachler vielleicht denken. Und wer beim Geschäftsessen mit den Kunden aus den USA "I invite you" sagt, weil er freundlicherweise die Rechnung zahlen möchte, darf sich nicht wundern, wenn die Gäste aus Übersee plötzlich vor der Haustür stehen.

Bei Verhandlungen mit englischsprachigen Geschäftspartnern gibt es viele Fallstricke. Wenn man sie nicht kennt, kann das fatal und teuer sein. Und im Unternehmen endet eine Karriere schnell in der Sackgasse, wenn man die Zwischentöne nicht beherrscht. Die richtige Vorbereitung macht den entscheidenden Unterschied. Sprachwissenschaftlerin Maren Pauli von der Sprachlernplattform Babbel gibt hilfreiche Tipps und erklärt, wie man sich optimal auf Business-Meetings vorbereiten kann. Have fun, dear listeners!

Folge 22 - Wie ein Haarschnitt das Leben von Analog-Astronautin Carmen Köhler veränderte

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Und dann ist Carmen Köhler wieder auf dem Mars. Mit ausladenden Gesten erzählt sie: „Ringsumher nichts als rote Wüste und dann und wann ein gewaltiger Sandsturm“. Auch wenn der Mars eigentlich der Oman war – es fühlte sich absolut echt an, sagt sie. 2018 war sie dort: Carmen Köhler ist Analog-Astronautin und testet ehrenamtlich auf der Erde Raumfahrt-Equipment. Die Mathematikerin, Meteorologin und promovierte Physikern hat eine beeindruckende und ungewöhnliche Karriere hinter sich, die mit einer Friseurlehre startete. Ein Erlebnis im Frisiersalon sorgte dann für eine erstaunliche Wendung. Mit Peter Sieben und Wolfgang Schmitz spricht Carmen Köhler über große Träume, Mut und Leidenschaft, und darüber, warum immer noch keine einzige deutsche Frau im All war.

Folge 21 - Mobbing am Arbeitsplatz

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Mobbing im Job kann das Leben zur Hölle machen. Mindestens jeder Zehnte hat im Laufe seines Berufslebens einmal unter Mobbing gelitten - und die Dunkelziffer ist vermutlich noch höher. Für die Opfer kann das drastische Konsequenzen haben, weiß Diplom-Psychologe Martin Figgen. Er arbeitet beim NRW-Landesinstitut für Arbeitsgestaltung (LIA.nrw). "Betroffene gehen nicht mehr gern zur Arbeit. Das steigert sich zu psychosomatischen Beschwerden, wie Übelkeit, Kopfschmerzen, Schlafstörungen bis hin zu ernsten Depressionen und handfesten körperlichen Erkrankungen", sagt Figgen.

Was Betroffene dagegen tun können, und warum jeder zweite Mobber in einer Vorgesetzten-Position arbeitet, darüber sprechen Claudia Burger und Peter Sieben mit dem Experten Martin Figgen in der aktuellen Folge von "Prototyp".

Folge 20 - Der erste Eindruck: Was Kleidung über uns verrät

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Achtung! Wer den berühmten ersten Eindruck verhunzt, braucht danach einen langen Atem: Bis zu 22 positive weitere Treffen sind nötig, um den schlechten Eindruck beim Gesprächspartner wieder wettzumachen. Und dieser entscheidende Moment entsteht ganz schnell, ein paar Sekunden reichen. Coach und Stilberaterin Birgit Wolf erklärt bei "Prototyp“, wie wir beim Gegenüber punkten. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Wahl der Kleidung: Farben und Muster haben eine sehr klare Wirkung und senden deutliche Signale, hier ist die korrekte Auswahl wichtig: Lieber Ton in Ton - oder eher klare Kontraste? Birgit Wolf kennt die Antworten. Wenig begeistert ist sie übrigens von Kurzarmhemden im Sommer bei Herren. Immer richtig liege man in jedem Fall damit, bei sich selbst zu bleiben, sich nicht zu verstellen, weil dies das Gegenüber als nicht authentisches Verhalten registriert und dann spürt: Da stimmt etwas nicht. Was wir außerdem von den Outfits und Frisuren von Politikerinnen und Politikern lernen können (der Vokuhila-Schnitt ist zum Beispiel nicht immer die beste Wahl), das verrät Birgit Wolf in dieser Folge.

Folge 19 - Entscheidungen treffen: Warum uns das schwer fällt - und wie wir es besser machen

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Entscheiden ist nicht einfach - doch "die größte Fehlentscheidung ist, sich nicht zu entscheiden", sagt Johanna Dahm. Die Managementberaterin, Keynote-Speakerin und Buchautorin hat sich mit ihrer Beratungsgesellschaft auf die Unterstützung von Entscheidern spezialisiert. Die Angst vor Entscheidungen, die viele Menschen haben, habe auch mit Verlustangst zu tun, so Dahm: "Menschen hadern mit Entscheidungen, weil sie einerseits die Breite an Möglichkeiten sehen, andererseits nicht mehr wissen, nach welchen Kriterien sie sich richten sollen. Die nennt man in der Verhaltenspsychologie auch die „Fomos“, die Fear of missing out people. Dann gibt es noch die Rosinenpicker, die immer noch einen weiteren Weg suchen, auf dem es klappen könnte." Vor lauter Warten auf die beste Option laufen sie Gefahr, die geeignete Entscheidung zu verpassen. Doch es gibt Methoden, mit denen man lernen kann, klarere Entscheidungen zu treffen und das Hadern aufzugeben. Wie das aussieht, welche einschneidende Entscheidung sie selbst einmal im Leben treffen musste und wie sie die Entscheidungen der Bundesregierung in der Pandemie beurteilt, verrät Johanna Dahm in dieser Folge von Prototyp.

Über diesen Podcast

Ohne Prototypen geht nichts in Serie. Unser Podcast ist Ihr Werkzeug, mit dem Sie Ihre Karriere in allen Phasen entwickeln - vom Studium bis zum Chefsessel.

Egal, ob Sie Ingenieurin, Mechatroniker oder Wissenschaftlerin sind: Prototyp begleitet Sie. Alle 14 Tage sprechen die Redakteurinnen und Redakteure von ingenieur.de und den VDI nachrichten mit prominenten Frauen und Männern aus Wirtschaft, Forschung und Bildung. Graue Theorie gibt's bei uns nicht. Stattdessen teilen Prototypen ihre Erfahrungen mit Ihnen, geben praktische Tipps für Ihren Erfolg und verraten spannende Details aus ihrem eigenen Berufsleben.

von und mit ingenieur.de

Abonnieren

Follow us